Schneekugeln.

Das Licht stürzt vom Himmel,
wie verstoßene Engel.

Ich sehe ein schwarzes Loch.

Sein Maler sitzt vor mir,
raucht Pfeife und lacht.
Er lebt die Freiheit,
nach der wir trachten.
Ich würd sie Dir schenken,
doch fand ich nur
das Träumen des Schnees.

Schneekugeln halten
die Welt nicht gefangen.
Sie lächeln verschroben
und schmachten.
Drum wär ich für Dich
bis zur Küste gegangen,
auf jeden Fingerhut
achtend.

Trotz des Lichts, das herabstürzt,
wie verstoßene Engel,
um wie Dämonen
die Haut zu versengen.

Die knistert frivol an den Schultern.

Und der Maler ist fern,
so fern wie sein Lachen
und fern
ist sein gieriges schwarzes Loch.
Ich würde es gern einmal
mit Dir betrachten,
doch

ich fürchte es hat Dich gefressen.

my big man