Die Liebe in Gedanken.

Sie ist so schmal wie ein Lesebändchen
und liegt zwischen unseren Büchern versteckt.
Sie ist nur ein Kieselstein in unsren Händen
und von unsren Händen gut zugedeckt.
Sie ist so winzig und still wie der Staub,
damit niemand sie zwischen uns beiden entdeckt.

Sie ist nur ein Windhauch auf meiner Haut
und entzündet ein Feuer in meinem Schoß.
Sie ist nur ein Räuspern zur Geisterstunde
und tritt einen Sturm vor dem Fenster los.
Sie ist die Luft, die mich leben läßt,
wenn der Mond in der Nacht meine Träume liebkost.

Sie ist mein Begleiter in jeder Sekunde.
Sie ist das Lächeln in meinem Gesicht.
Sie quält mich in mancher verzweifelten Stunde,
denn immer ist sie nur ein Gedicht,
nur ein Wort, ein Gedanke, ein zaghaftes Sehnen –
die Haut Deiner Wangen berühre ich nicht.

Doch Du bist mein Sternensoldat, meine Sonne!
Du bist das Leben in einer leblosen Welt.
Du bist die Fülle in endloser Leere,
die unsre Seelen gefangenhält.
Du bist der Geist, der sich all unsren Tagen
schwerelos träumend entgegenstellt.

Und ich bleibe glücklich ein letzter Gedanke,
ein kleines Stück Erde, schon lang nicht in Sicht,
ein schattiger Abgrund, ein kaltes Gebirge,
denn schattig und kalt bin ich ohne Dich.
Gib mir nur ein winziges Stück Deiner Liebe,

und in Dir werde ich zu Licht.