Schneekugeln.

Das Licht stürzt vom Himmel,
wie verstoßene Engel.

Ich sehe ein schwarzes Loch.

Sein Maler sitzt vor mir,
raucht Pfeife und lacht.
Er lebt die Freiheit,
nach der wir trachten.
Ich würd sie Dir schenken,
doch fand ich nur
das Träumen des Schnees.

Schneekugeln halten
die Welt nicht gefangen.
Sie lächeln verschroben
und schmachten.
Drum wär ich für Dich
bis zur Küste gegangen,
auf jeden Fingerhut
achtend.

Trotz des Lichts, das herabstürzt,
wie verstoßene Engel,
um wie Dämonen
die Haut zu versengen.

Die knistert frivol an den Schultern.

Und der Maler ist fern,
so fern wie sein Lachen
und fern
ist sein gieriges schwarzes Loch.
Ich würde es gern einmal
mit Dir betrachten,
doch

ich fürchte es hat Dich gefressen.

my big man

Die Traurigkeit meiner Liebe.

Die Traurigkeit meiner Liebe ist
so rein wie der Blütenstaub der Rosen
zum Verderben bestimmt
in ihrer Wildheit ausgesetzt
unter unschuldigen Tränen

Die Traurigkeit meiner Liebe ist
so jung wie das Lächeln der Sonne
jeden Tag auf’s Neue entfacht
und immer erschüttert vor Schrecken
über das eigene Erwachen
die Züge bitterer Reife
im Spiegel  versteckt

Die Traurigkeit meiner Liebe ist
so traurig wie der Regen am Abend
So sanft und geschmeidig
ahnungsvoll und augenzwinkernd
mit belegter Zunge die Lippen leckend
wohl wissend:
Ich werde ein Sturm heute Nacht

Und die Traurigkeit meiner Liebe ist
so süß wie rosa Wein
so verheißungsvoll
für Deine Lippen bestimmt
sie zu vergiften
und Dein Herz zu ertränken
doch noch träumend und schmachtend
zu Essig verkommen
vor Ekel erbrochen und ausgespuckt
und mit ein paar Tränen
das Klo runtergespült

Mein Schatz.

Ich habe das Meer berührt.

An einem Strand,
hinter einer trüben Promenade
und ein paar Schafen,
nur einzelnen Rentnern mit Hunden,
saß ich und habe das Meer berührt.

Und wie ich da saß
und mein Bauch schmerzte,
vor soviel Tristesse,
grub ich nach einem Schatz.

Ich fand ihn,
keine zwei Handbreit  tief
im Sand.

Ein Stein,
blank geleckt vom Meer.

Ein Diamant,
wenn man ihn putzt.

Ich putzte und dachte:
„da sitze ich hier,
wo ich nicht hingehöre.“

Doch das Meer ist schön,
wo immer es sich zeigt
und ich habe einen Schatz gefunden,
nur eine Handbreit tief
vergraben.

Und überall im Sand
stand Dein Name,
mit dem Finger geschrieben.

Der Strand hat ihn sich gemerkt.

Und um meinen Schatz gewickelt,
warf ich ihn ins Meer,
damit es ihn mitnimmt
in die Unendlichkeit.

Doch Dein Name kam zu mir zurück.

Und so sah ich teilnahmslos zu,
wie die Gischt mit ihm spielte.